VERSCHWINDEN

Dokumentarfilm / Deutschland – Österreich / 100′

VERSCHWINDEN folgt den biografischen Spuren einer zerrissenen Familie über das 20. Jahrhundert hinweg. Menschen, die einst zufällig zueinander fanden, dann einander verloren. Deren verbliebene Kinder, Enkel jetzt verschwinden. Es geht um Sprechen und Schweigen. Väter Söhne Brüder Mütter. Verletzung und Glück. Erzählt vor dem Hintergrund gegenwärtigen Geschehens an zentralen Knotenpunkten dreier Städte: Wien, Dresden und Berlin. Und in wechselnden Landschaften, die verschiedene, einander durchwuchernde Zeiten in sich tragen. Eine Collage aus Bildern, Tönen, Briefen, Dokumenten, Geräuschen, Stimmen, Fragmenten.

VERSCHWINDEN ist ein Nachdenken über die Zeit und den Menschen in Tönen, Bildern und Sprache.

Das Material zu VERSCHWINDEN ist das Übriggebliebene meiner Familie, Reste. Die, von denen ich weiß, deren Umstände ich erlebt oder anders erfahren habe. Reste, die Geschichte spiegeln, Geschichte, die auch meine ist. (Thomas Heise)

Ein Dokumentarfilm von Thomas Heise. In Koproduktion mit Navigator Film (AT). Gefördert von BKM, Mitteldeutscher Medienförderung, BKA, FISA, Österreichischer Zukunftsfonds und der Stadt Wien. In Zusammenarbeit mit ZDF/3Sat.