Remote Control

Spielfilm / Mongolei – Deutschland / 2013 / 90′

  • Buch:Byamba Sakhya
  • Regie:Byamba Sakhya
  • Kamera:Charles Libin
  • Schnitt:Byamba Sakhya, Naomi Spiro
  • Vertrieb:Deckert Distribution
  • Festival:Busan IFF 2013 (New Currents Award), Rotterdam IFF 2014, Göteborg IFF 2014, Vilnius IFF 2014, Mooov FF 2014

Tsog und sein kleiner Bruder Tulga wachsen in einem lieblosen Haushalt mit einer harten Stiefmutter und einem trinkenden Vater auf. Um seine Familie zu unterstützen, verkauft Tsog die Milch des Nachbarn in der Stadt. Seine persönliche Überlebensstrategie ist es, sich in seine eigene Fantasiewelt zurück zu ziehen. Ständig malt er Bilder seines Lieblingshelden, einem jungen Mönch.
Nach einem sinnlosen Streit zwischen den Eltern reißt Tsog von zuhause aus und richtet sich auf dem Dach eines Apartmenthauses in der Stadt ein. Bald ist er fasziniert von der jungen Anu, die im obersten Stockwerk des Gebäudes gegenüber wohnt. Tsog fühlt sich seelenverwandt mit Anu und malt sich immer wieder aus, wie er ihre beiden Schicksale zueinander führen könnte. Schließlich klaut er eine Fernbedienung und beginnt Anus Fernseher vom Dach aus zu steuern. Nach dieser Machterfahrung will er mehr. Er will die Gefühle anderer steuern. Als jedoch ein Mann in Anus Wohnung erscheint, bricht Tsogs Plan, Anus Gefühle zu steuern, zusammen. Aus Verzweiflung und Trauer schwört Tsog Rache. Er organisiert einen Raubüberfall auf ihr Apartment. Aber Tsog wächst aus seiner Traum- und Fantasiewelt heraus und entscheidet sich schließlich der Wirklichkeit ins Auge zu sehen. Er bewahrt Anus Wohnung vor dem Überfall, indem er die Fernbedienung ein letztes Mal benutzt.

In Koproduktion mit Guru Media (MN) und Market Road Films. Gefördert von Ministry of Culture of Mongolia, World Cinema Fund, Hubert Bals Fund, Togoldor Foundation, Air Trans Co.Ltd, Telmen Khas Co.Ltd, MCS Holding und dem Development Fund of Culture and Arts Mongolia.

Galerie