Pepe Mujica – Lektionen eines Erdklumpens

Dokumentarfilm / Deutschland / 2014 / 52′ & 90′

  • Buch:Heidi Specogna
  • Regie:Heidi Specogna
  • Kamera:Rainer Hoffmann
  • Schnitt:Kaya Inan, Christian Timmann
  • Verleih:Piffl Medien
  • Vertrieb:Deckert Distribution
  • Festivals:IDFA 2014

„Arm ist nicht derjenige, der wenig besitzt, sondern derjenige, der immer mehr benötigt.“
Pepe Mujica ist als „ärmster Präsident der Welt“ zum Begriff geworden. Der ehemalige Guerillero und Blumenzüchter gilt als eine der charismatischsten politischen Persönlichkeiten Lateinamerikas. Sein bescheidener Lebensstil und sein unkonventionelles Auftreten auf dem politischen Parkett machen ihn glaubhaft für jung und alt. Seine politischen Visionen und Konzepte, wie etwa die spektakuläre Regulierung des Marihuanamarktes, erregen weltweites Aufsehen.
Seit Frühling 2010 wird Uruguay von einem Präsidenten regiert, der sich als junger Mann mit Stimme und Waffe gegen die Staatsmacht erhoben hat, die er heute mit seiner Person ausfüllt. Pepe Mujica, ist Gründungsmitglied der Stadtguerilla „Tupamaros“, die im repressiven Uruguay der siebziger Jahre dem Staat die Stirn bot. Während der Diktatur verbrachte er viele Jahre in Folterhaft – eine Zeit, die ihn geprägt, aber nicht gebrochen hat.
Über viele Jahre haben die Filmemacher den heute 80jährigen Pepe Mujica immer wieder besucht und sein bewegtes Leben mit der Kamera begleitet. In persönlichen Begegnungen und Gesprächen auf seinem Bauernhof, den er immer noch mit seiner Gefährtin Lucía Topolansky bewirtschaftet, gewährt er einen lebendigen Einblick in seine außergewöhnlichen Überzeugungen und Visionen.

In Koproduktion mit WDR in Zusammenarbeit mit arte und SRF. Gefördert von BKM, DFFF, Mitteldeutsche Medienförderung und Medienboard Berlin-Brandenburg. Entwicklung gefördert vom MEDIA Programm der Europäischen Union.

Galerie